Diesen Monat bei Bitpanda: Zu Ehren des Bitcoin-Halving verlosen wir im April 2x einen halben Bitcoin. Nehmen Sie jetzt an unserem Gewinnspiel teil!-w-
Aufsichtsbehörden 19.03.2023 11:30:00

Credit Suisse-Aktie: Übernahme der CS könnte unmittelbar bevorstehen

Credit Suisse-Aktie: Übernahme der CS könnte unmittelbar bevorstehen

Die Aufsichtsbehörden könnten sich beeilen, eine Fusion der beiden größten Schweizer Banken vor dem Hintergrund der Turbulenzen in der Branche zu besiegeln, heißt es in dem Bericht. Sowohl die Schweizerische Nationalbank (SNB) als auch die Aufsichtsbehörde Finma sehen in der Übernahme durch die UBS die einzige Möglichkeit, die zunehmenden Probleme der Credit Suisse in den Griff zu bekommen, berichtet die Financial Times am Samstag unter Berufung auf anonyme Quellen, die den Verhandlungen nahe stehen.

Die Dringlichkeit ergebe sich aus der Tatsache, dass die Anleger weiterhin Geld aus der Credit Suisse abzögen, die in der vergangenen Woche Abflüsse von fast 11 Milliarden Dollar pro Tag verzeichnet habe. BlackRock wurde zuvor als weiterer möglicher Kandidat genannt, hat aber inzwischen dementiert, dass es an einer Übernahme beteiligt ist. Die Credit Suisse lehnte es ab, den Bericht zu kommentieren, während die UBS auf eine Anfrage von Barron's nicht reagierte.

Die Credit Suisse hatte in den vergangenen Jahren mit einer Reihe von Problemen zu kämpfen, die von Sorgen über ihre Finanzkontrollen bis hin zu behördlichen Untersuchungen, juristischen Rückschlägen und mehreren Quartalen mit horrenden Verlusten reichten und die Anleger an ihrem Überleben zweifeln liessen. Doch der Zeitplan für eine Lösung hat sich in den vergangenen Wochen durch die Insolvenzen von Banken in den USA, vor allem der Silicon Valley Bank (SVB), stark beschleunigt.

Die Schließung der SVB löste weltweit Befürchtungen über die Branche aus, was viele Kunden dazu veranlasste, ihre Gelder abzuziehen, was die Aktien schwächerer Banken inmitten großer Marktschwankungen besonders unter Druck setzte. Die Aktien der Credit Suisse sind in den vergangenen fünf Handelstagen um mehr als 17 Prozent gefallen und haben im Jahr 2023 bisher mehr als ein Drittel ihres Wertes verloren. Auch die UBS-Aktie wurde vom Ausverkauf der Finanzwerte getroffen und fiel in der vergangenen Woche um mehr als 7 Prozent.

Nach Informationen der Financial Times konzentrieren sich die Gespräche nun auf die Zugeständnisse, die UBS im Falle eines Abschlusses machen will. Die Bank möchte in der Lage sein, alle globalen Kapitalvorschriften schrittweise einzuführen und sich vor den laufenden Rechtskosten zu schützen, vor denen die Credit Suisse bereits gewarnt hat und die sie rund 2 Milliarden Dollar kosten könnten.

FRANKFURT (Dow Jones)

Weitere Links:


Bildquelle: Pincasso / Shutterstock.com,UBS